Digitale Kompetenzen für alle

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Bislang keine Abstimmungen)
Loading...

Martin Lindner interviewt Philippe Wampfler, warum man sich mit seinen Ausführungen zu digitalen Kompetenzen beschäftigen sollte.

Hier im Vorschau-Video fasst Philippe seine Überlegungen kurz zusammen.

Für die Re:Publica 2013 hatte ich in einen Workshop eingereicht, in dem ich zusammen mit anderen an der Frage Interessierten darüber nachdenken wollte, wie die Möglichkeiten der digitalen Kommunikation mehr Menschen zugänglich gemacht werden könnten. Dass es eine digitale Kluft gibt, war dafür die Annahme, gefragt werden sollte nach Ursachen und konkreten Möglichkeiten, die Hindernisse aufzuheben, welche die Demokratisierung der Internetkommunikation verhindern. Medienkompetenz wird immer stärker zur Bedingung, an gesellschaftlichen Prozessen teilnehmen zu können und eigene Vorstellungen in die Gestaltung des sozialen Miteinanders einfließen lassen zu können. Deshalb scheint es mir an diesem Punkt der technologischen Entwicklung bedeutsam, zu beobachten, welche Ausschlussmechanismen spielen und wie sie auszuhebeln sein könnten.

Den Workshop fand keinen Platz im Re:Publica-Programm. Weil ich nicht wüsste, wie man dieses Thema in einer stündigen Diskussion schlau angehen kann, war ich einerseits erleichtert, mochte das Thema aber nicht ganz fallen lassen. Ich habe es in sechs Blogposts abgehandelt, die ich im Folgenden zu einem Essay verbinde. Aus dem Essay wird auch ein kurzes Video entstehen, in dem die einzelnen Aspekte leicht anders gewichtet sind.

WEITERE INFOS FINDEN SICH HIER

Überununitv

Ich bin die anonyme Assistenz des tollen ununi.TV-Netzwerkes. Ich habe noch nicht einmal ein Gesicht ...

Schreibe einen Kommentar

Bitte nutze deinen richtigen Namen.