Tag 2 der #tools15 zu working webbased

Da Ihr Euch gestern so schön gefreut habt über die #tools15-Berichterstattung von Tag 1, folgt heute der 2. Tag.

Die Geschehnisse halbwegs chronologisch abzubilden, würde den Rahmen sprengen. Auch wenn es nur eine Messe-Halle war, passiert auch darin viel zu viel innerhalb der 4 Wände, als dass man alles mitnehmen und berichten könnte. Treffen wir also eine grobe Auswahl von dem, was mir besonders bemerkenswert erscheint.

Und vorab nochmals als letzter Reminder für alle Zweifler_innen:

Die digitale Transformation findet tatsächlich statt!

Und zwar durchgehend und überall. Man scheint es gebetsmühlenartig immer wieder wiederholen zu müssen.

(Lasst uns hier nicht in eine ähnlich absurde Diskussionslage kommen wie bei der Klimawandel-Debatte, die einige konsequent abstreiten, weil sie im alten Modell einfach zuviel gutes Geld verdienen.)

Der grosse Wandel

Wer’s immer noch nicht glauben mag, hier eine kleine Auswahl an Folien von der abschliessenden Keynote von Volker Gläser, die für sich sprechen sollten:

Die Welt wird digital, mobil & "social"

Die Welt wird digital, mobil & “social”

In Deutschland haben die wenigsten Unternehmen eine digitale Strategie.

In Deutschland haben allerdings die wenigsten Unternehmen eine digitale Strategie.

Was man verstehen sollte: Mit Technik ist nichts gelöst. Man muss an die Kultur des Unternehmens heran.

Was man grundsätzlich verstehen sollte: Mit Technik ist nichts gelöst. Man muss an die Kultur des Unternehmens heran. Das ist unten die gelbe Basis: Organisation & HR

Bedeutung für Unternehmen

Aber wie kommt man an die Unternehmenskultur heran?

Die digitale Transformation erfordert ein radikales Umdenken in den Unternehmen, so Lars Janzik.

digitale transformation im unternehmen

Die DT beeinflusst verschiedene Handlungsfelder in den 3 zentralen Komponenten eines Unternehmens.

Ein agiles Mindset + Kundenzentrierung verändern das Klima.

Ein agiles Mindset und eine radikale Kundenzentrierung verändern das Klima. Dort sollte man ansetzen.

Die grosse Frage

Was tun, wenn der Vorstand und die Führungskräfte nichts ändern, weil sie den notwendigen Wandel nicht verstehen (wollen)?

Zwischenfazit

OK, auch hier in den grossen Keynotes ging es v.a. darum, wie man alte, analoge Unternehmen in die digitale Welt überführt.

So auch in dem durchgängig sehr gut besuchten E-Commerce-Panel, das auf der Messe sehr fokussiert um dieses Thema kreiste.

Mich persönlich interessieren aber eher die Möglichkeiten, wie man bottom-up die Potenziale nutzen kann, neue Experimente daneben aufzuziehen.

Von daher habe ich mir viele Fallbeispiele von kleinen Unternehmen angehört, die sich auf den Weg gemacht haben. Dies alles hier anzuführen, wäre too much.

Deshalb nochmals …

Die Welt verändert sich radikal und grundlegend, wie in dem sehr guten Vortrag von Nikolaus Röttger angeführt, der den Change beispielhaft entlang von 7 Themen-Specials in/auf Wired verdeutlichte.

Entwicklungen der Zukunft: Ein Auto, das fliegen kann.

Aktuelle Entwicklungen: Ein Auto, das fliegen kann.

Messenger Revolution (1)

Aktuelle Entwicklungen: Die Messenger Revolution überrollt gerade das Netz.

Ausschnitt vergrößert - bitte den Blick nach unten rechts richten. In Shanghai nutzt man WeChat bereits zur Abwicklungen von staatlichen Aufgaben.

Ausschnitt vergrößert – bitte den Blick nach unten rechts richten. In Shanghai nutzt man WeChat bereits zur Abwicklung von staatlichen Aufgaben.

Wer denkt, das betrifft mich als ganz kleines, vorzugsweise analoges Unternehmen doch gar nicht, der lässt viele Potenziale aussen vor.

Gerade für KMU wurden viele Lösungen vorgestellt, die einfach, cloudbasiert und kollaborativ angelegt sind, wie Volker Gläser in der finalen Keynote herausarbeitete (s.o.).

Er meinte auf der Messe 4 Entwicklungen erkannt zu haben, die für den Trend stehen:

  • Collaborative Process Design
  • ERP in der Cloud
  • HR Workflow Management
  • kaum Papier

Wer sich auf den digitalen Shift nicht einlässt, versteht eigentlich nicht, wo sein Kunde bereits heute unterwegs ist, so Gläser.

Dabei ginge es um weit mehr, als lediglich bestehende Geschäftsprozesse digital zu optimieren. Sondern man sollte den Einsatz von neuen Technologien auch dazu nutzen, die bisherigen Prozesse zu vereinfachen und dadurch das gesamte Unternehmen zu transformieren.

Vor allem das Workflow Management im Personalbereich sollte dabei deutlich professionalisiert werden. Denn eine der wichtigsten Fragen heute lautet:

Habe ich die richtige Mitarbeiter_innen, die den Change Prozess mitgehen?

Watson is watching you

Die vorhandene Belegschaft mit auf den Weg zu nehmen und sich gleichzeitig attraktiv für neue Fachkräfte mit digitaler DNA aufzustellen, ist die Herausforderung, vor der alle Unternehmen stehen.

Von daher möchte ich abschließend doch noch ein kleines Startup vorstellen, die sich auf der Bühne kurz präsentierten:

Talentwunder ist eine Active Sourcing Plattform für die Human Resources. Sie nehmen am IBM Cloud Startup teil und haben dadurch Zugriff auf verschiedene Features der IBM Bluemix. Dort läuft auch IBM Watson – ja, genau, der Computer, der 2011 in einer Quizshow die beiden “besten” humanen Köpfe eindrücklich schlug.

(Nein, wir werden nicht von ihnen gesponsert – obwohl wir nichts dagegen hätten … 😉

Talentwunder jedenfalls greift auf diese Watson-Schnittstelle zu und ermöglicht so, sehr genaue Persönlichkeitsprofile der Bewerber_innen zu erstellen.

Da erfährt man dann genau, ob der Bewerber unzuverlässig, kreativ oder Harmonie bedürftig ist (oder alles zusammen, wie das nachstehende Profilbild wohl zu deuten ist).

So könnte auch dein Persönlichkeitsprofil ausschauen ...

So könnte auch dein Persönlichkeitsprofil ausschauen …

Ob man sich als Unternehmen anhand solch dezidierter Metriken besser entscheiden kann, muss sich dann noch herausstellen … 

Mein Fazit

ÜberAnja C. Wagner

denkerin, netzwerkerin, mensch | .edu .ux .politik | co-founder of @frolleinflow & initiatorin @ununitv | weitere infos hier: http://acwagner.info

Ein Kommentar zu Tag 2 der #tools15 zu working webbased

  1. Pingback:Tag 1 der #tools15 zu working webbased | ununi.TV

Schreibe einen Kommentar

Bitte nutze deinen richtigen Namen.