Slim. Fit. Smart. (#VUCA VI/6)



Die andere Personalpolitik

(c) Frits Ahlefeldt - http://hikingartist.com/

(c) Frits Ahlefeldt – http://hikingartist.com/

Der Innovationsdruck steigt für die Unternehmen. Ob sie lokal oder global unterwegs sind, sie haben immer Konkurrenten, die kreativer, effizienter und preiswerter arbeiten werden, vielleicht gleich nebenan oder irgendwo am anderen Ende der Welt. Im Zeitalter des Algorithmen-Traffics macht das keinen Unterschied mehr, denn Big Data und SEO-Analyse ermöglichen auch Marktforschungen und Vergleichsstudien in Echtzeit.

Das gilt für alle, auch für die Klein- und Kleinstunternehmen, die 93% der deutschen Unternehmen vertreten. In der VUCA-Welt kommen auf diese kleinen Unternehmen die größten Herausforderungen zu.

Wenn sie in den Innovationswellen der kommenden industriellen Revolution 4.0 nicht untergehen wollen, brauchen sie mit knappen Mitteln und beschränkter Mitarbeiterzahl nicht nur viel Kreativität, sondern auch eine sehr agile Personalpolitik. Dafür gibt es keine Vorlagen, sondern nur best thinking!

Denkt man hier konsequent weiter, so bedeutet diese agile und flexible Personalpolitik nicht nur das Ende der Festanstellungen. Sie bedeutet auch das Ende der betriebsinternen Umschulungen und Fortbildungen.

Um die Stammbelegschaft zu schulen, fehlt es den Kleinunternehmen meist an Zeit, Geld, Humanressourcen und vor allem an verbindlichen Vorlagen. Nur Großunternehmen können Millionen in Weiterbildungen investieren und das Risiko eines ungewissen ROI verkraften.

Fünf Jahre nach der großen Krise boomt die US Ökonomie wieder, aber dahinter steht eine dynamische Freelance-Ökonomie, die an sich eine Revolution ist. Was bedeutet diese „Revolution auf dem Arbeitsmarkt?“

Die Millionen Freelancer tragen zum kreativen Prozess der Wissensgesellschaft aus eigenen Kräften mit bei und versuchen nie den Anschluss zu verlieren und wenn möglich immer eine Runde Vorsprung zu haben! Die gefragten Skills von morgen müssen heute erlernt werden. Wie sie das machen und welche Konsequenzen das mittelfristig hat, erklärt Sara Horowitz, Gründerin der Freelancer Union, regelmäßig auf ihrem Blog.

Die Hälfte der Deutschen hat sich zwar schon damit abgefunden, dass die Belegschaft vieler Unternehmen in Zukunft zum Großteil aus temporären Mitarbeitern bestehen wird und hofft, dass es die andere Hälfte betreffen wird. Sie hat sicher noch nicht die Konsequenzen für die eigene Lebensplanung erwogen. Die Erwerbstätigen der USA sind ihnen da wieder um einiges voraus. Die Sozialen Netzwerke für Business ebenfalls.


  • Stay tuned

    Der nächste Auszug folgt demnächst.


EXKLUSIV auf ununi.TV

ÜberAngelica Laurencon

Dr. Angelica Laurencon lebt und arbeitet in Berlin und Clermont-Ferrand als Mentorin und Unternehmensberaterin. Als Dozentin für internationale Masterstudiengänge im Internationalen Management gibt sie ihr Praxiswissen an die zukünftige Managergeneration weiter und begleitet sie als Mentorin für Community Management, Learning Management Systems und Workforce Marketing. Sie ist Gesellschafterin und Mitbegründerin von connect2communicate und Expertin für Wissenstransfer 2.0 und Learning Management im interkulturellen Kontext.

Schreibe einen Kommentar

Bitte nutze deinen richtigen Namen.