Mass Customized Learning (#VUCA VI/7)



Weiterbildung in Eigenregie

(c) Frits Ahlefeldt - http://hikingartist.com/

(c) Frits Ahlefeldt – http://hikingartist.com/

Weiterbildung am Arbeitsplatz hatte bislang das Ziel, die Kapazitäten der Stammbelegschaft zu verbessern. Die betriebsinterne Weiterbildung oder die komplette Umschulung fester Mitarbeiter sind aber den kurzen Zyklen der VUCA-Ökonomie nicht mehr angepasst und haben einen ungewissen Mehrwert für alle.

Oft entspricht das Schulungsangebot nicht wirklich den Bedürfnissen. Experten für mass customized learning am Arbeitsplatz gibt es in Europa noch kaum.

Für die Unternehmen der Webökonomie ist somit die Antwort einfach: Stell keinen über 25 ein, wenn überhaupt, und arbeite, wenn möglich, mit Fachkräften im Freelance. Die bringen das benötigte Know-how gleich mit zur Arbeit. Einen Blick über den Atlantik reicht, um zu sehen, welche Vorteile das für die Unternehmen hat.

Viele Wissensarbeiter im Freelance dort haben diesen bedarfsgerechten und individuellen Lernprozess schon in ihr Arbeitsumfeld integriert. Er passt sich wie die Produkte oder Dienstleistungen der individuellen Fertigung dem aktuellen Bedürfnis des Abnehmers an. Das ist nicht immer umsonst, geht aber auf Kosten des Freelancers. Doch nicht nur die Kleinanleger müssen ständig sehen, wie und wo sie ihr Geld richtig investieren.

Auch die Wissensarbeiter sollten ihr immaterielles Kapital nicht mehr auf einem Sparbuch zusammenschrumpfen lassen.

Manche deutsche (aufrichtige) Universitäten warnen schon ihre Studenten, die erworbenen Kenntnisse nicht als endgültige Kapitalanlage zu betrachten. Der beschleunigte Paradigmenwechsel am Arbeitsmarkt fordere, so der Career-Service der Universität München,

“Selbstständigkeit zum Denken in Zusammenhängen und zur Kreativität; diese Schlüsselkompetenzen werden beruflich an Bedeutung gewinnen, denn der Arbeitsmarkt verändert sich schnell und oft nicht vorhersehbar. Die Entwicklung der Hard-und Software in den letzten zwei Jahrzehnten hat gezeigt, wie kurzlebig die mühsam angeeigneten Kenntnisse und wie wichtig sie im persönlichen Wissensmanagement sind.“

Was bedeutet das konkret für den Einzelnen? Den Prototyp seines lebenslangen Lernens erstellt er selbst und passt ihn immer wieder an. Selbstständigkeit zum Denken in Zusammenhängen ist auch Weiterbildung in Eigenregie.


  • Stay tuned

    Der nächste Auszug folgt demnächst.


EXKLUSIV auf ununi.TV

ÜberAngelica Laurencon

Dr. Angelica Laurencon lebt und arbeitet in Berlin und Clermont-Ferrand als Mentorin und Unternehmensberaterin. Als Dozentin für internationale Masterstudiengänge im Internationalen Management gibt sie ihr Praxiswissen an die zukünftige Managergeneration weiter und begleitet sie als Mentorin für Community Management, Learning Management Systems und Workforce Marketing. Sie ist Gesellschafterin und Mitbegründerin von connect2communicate und Expertin für Wissenstransfer 2.0 und Learning Management im interkulturellen Kontext.

Schreibe einen Kommentar

Bitte nutze deinen richtigen Namen.