Marketing-Kurs @ Skillshare – ein Erfahrungsbericht

Immer wieder buche ich Kurse oder sonstige Bildungsangebote irgendwo auf der Welt. Ich werde nunmehr damit beginnen, von meinen Erfahrungen zu berichten, sofern sie mir berichtenswert erscheinen. Der Grund, warum ich mir ein Angebot anschaue, ist immer primär vom Inhalt geleitet, erst sekundär folgt die Methode. Meine “Analyse” bringe ich zukünftig entweder hier im ueberflow-Blog oder in der ununi.TV-Community zu Papier, je nachdem, worauf ich inhaltlich stärker abziele.

Worum geht’s?

Auf Empfehlung von Martin Lindner habe ich The Modern Marketing Workshop von Seth Godin auf Skillshare gebucht – und grösstenteils durchlaufen. Seth Godin, für alle, die ihn nicht kennen, ist einer dieser unzähligen US-amerikanischen “Solopreneure”, die mit Büchern, Vorträgen und auch Investments in aufstrebenden Firmen recht ordentlich Geld verdienen. Also, im weitesten Sinne beschäftigt er sich mit moderner Startup-Kultur in Zeiten der Netzwerkgesellschaft, so würde ich ihn einsortieren.

Die Plattform

Skillshare ist eine klassische, kommerzielle Kurs-Plattform, auf der jede/r Interessierte seine Inhalte kostenpflichtig anbieten kann. Es handelt sich hier fast immer um Online-Kurse, die zumeist auf Basis von Video-Lectures umgesetzt und mit einigen schriftlichen Dokumenten flankiert werden. Das Ganze dann on-demand in eine lineare Reihenfolge gebracht, kann man sich über ein Forum mit anderen “Lernenden” zusätzlich austauschen.

Tatsächlich heissen die Lernenden hier noch “Students”.  Also alles klassisch und damit skalierbar, weil leicht verständlich. Auch wenn PädagogInnen hier die Hände über dem Kopf schlagen: Ich selbst empfinde es über diesen Weg entspannter als in diesen designten Echtzeit-Kursen. Und Skillshare ist wirklich klar organisiert und angenehm zu nutzen.

Der Kurs und sein Gewinde

Der Marketing-Kurs von Seth Godin kostet eigentlich 14$. Da Martin mir den Kurs empfohlen hatte, weil er selbst bereits drin war, musste ich nur die Hälfte zahlen – und er erhielt eine Gutschrift. (Wer von mir eingeladen werden will, bitte melden 😉

Und jetzt geht’s los: Es gibt sogenannte “Class Rewards”. Das sind Add-ons, die eintreten, wenn der Kurs eine gewisse Verbreitung erfährt. Ab 1.000 Studis antwortet Seth im Forum, ab 2.500 gibt es eine Live-Session mit ihm, ab 5.000 gibt es zusätzliche Marketing-Materialien, ab 10.000 gibt’s ein E-Book und – jetzt wird’s interessant: Erst ab 25.000 gibt’s für alle Studis einen Kurs-Badge, den man Arbeitgebern vorzeigen kann. So wird’s beworben. Das Ganze muss sich innerhalb von 30 Tagen nach dem Start vollziehen.

Jetzt rechnen wir mal grob durch mit durchschnittlich 10$ pro gebuchtem Kurs, dann macht das schlappe 250.000$ mit 25.000 Studierenden. Kein so ganz dummes Geschäftsmodell, will mir so erscheinen.

Der Inhalt

Gut, kommen wir zu dem, was man für das Geld erhält. Inhaltlich findet man im Kurs insgesamt 21 Videobeiträge à ca. 5-8 Minuten HD-Video-Material zzgl. einiger PDF-Aufgaben, die man sich ausdrucken kann. Im Video erklärt Seth sehr strukturiert seine Prinzipien hinsichtlich der Planung von qualitativen Marketing-Massnahmen. Ohne Folien, ohne Tafel, einfach nur Seth sitzend vor der Kamera. Aber sehr strukturiert entlang einer Stichwort-Gliederung, die offensichtlich neben der Kamera positioniert war.

Dazu gibt es ein Forum, das tatsächlich genutzt wird, um in Kontakt zu kommen und drängende Fragestellungen vorzutragen. Und zusätzlich werden die Studis dazu ermuntert, sich in Projektteams zusammenzutun, um eine Story für das eigene Marketing zu entwickeln. (Ich habe bislang nicht den Eindruck, dass diese Aktivierung sonderlich gut funktioniert…)

Mein Durchlauf

Ich switchte gleich nach der Buchung durch die Videos, um einen Eindruck zu bekommen. Diese sind gut produziert und inhaltlich einfach, aber professionell aufbereitet. Allerdings brachten sie mir persönlich inhaltlich nicht so sehr viel, da ich mich in letzter Zeit immer wieder mit dem Thema Marketing beschäftigt habe.

Aber durch diese komprimierte Darstellung, rekapituliert der Kurs recht eindrücklich die zentralen Flanken des Marketings. Und er fokussiert sehr amerikanisch auf die emotionalen Elemente, die es braucht, um Menschen abzuholen: Eine Story zu erzählen. Insofern konnte auch ich dem Ganzen wieder etwas abgewinnen, wobei ich mich fragte, ob sich der Kurs jetzt finanziell für mich lohnte.

Meine Überlegungen

Auch wenn ich nur die Hälfte zahlte, also 6 Euro irgendwas: Lohnt sich das? Ich sinnierte eine Weile und kam zu dem Schluss, es ist vergleichbar zum Kauf eines Buches. Im Grunde ist der Kurs, so wie er hier durchgeführt wurde, lediglich eine andere Wesensform als ein klassisches Sachbuch. Nur interaktiver mit direkten Rückkanal für die Konsumierenden. Wer nicht gerne liest, bekommt hier über ein visuelles Medium auditiv einen vergleichbaren Input – und die Option, sich mit anderen auszutauschen.

Sogar mit Seth selbst, der gestern in einer einstündigen Q&A-Fragenrunde live zur Verfügung stand (die 2.5K Students-Schwelle war durchbrochen). Allerdings war mir das zu kompliziert organisiert. Es kam nämlich eine Email mit der Ankündigung, dass man um 4 pm New York-Zeit auf dem Tumblr-Blog von Skillshare zur Live-Session gelotst würde. Das habe ich irgendwie nicht geschafft, obwohl ich es mir latent im Hinterkopf hielt …

Mein Fazit

Die Videos habe ich mir grösstenteils alle in einem Aufwasch angeschaut. Einige Materialien begann ich auszudrucken, aber ich entschied dann doch, dass ich womöglich niemals dort aktiv etwas hineinschreiben würde – und mir diesen Ausdruck auch schenken könne. Ins Forum habe ich bislang nicht ernsthaft reingeschaut – und vermutlich werde ich das auch nicht aus meinem Flow heraus.

Alles in allem empfehle ich den Kurs allen, die sich konkret mit Marketing für die Praxis einmal beschäftigen wollen, um eine erste grundsätzliche Idee zu erhalten. Wer sich also noch nie mit dem Thema befasst hat, erhält hier einen guten Überblick. Und angeblich haben diesen Kurs bereits jetzt mehr als 5.000 Leute gebucht. Ihr seid also nicht alleine mit Seth…

So, das war’s von meiner Seite. Solltet Ihr es Euch anschauen, wünsche ich Euch viel Spass – und berichtet mir, ob Ihr meine Einschätzung teilt.

ÜberAnja C. Wagner

denkerin, netzwerkerin, mensch | .edu .ux .politik | co-founder of @frolleinflow & initiatorin @ununitv | weitere infos hier: http://acwagner.info

Schreibe einen Kommentar

Bitte nutze deinen richtigen Namen.