E – wie Endorsements oder Empfehlungen (LinkedIn von A bis Z)

In Fortführung der LinkedIn-FabLab-Reihe …

Empfehlungen oder endorsements haben zwei Funktionen: Sie sollen die Kompetenzen des individuellen Nutzers bestätigen und seine Angaben glaubwürdiger machen. Empfehlungen in der Business-Welt sind keine Web 2.0 Erfindung. Sie wurden auf den Business-Plattformen des Web 2.0 nur erweitert und neu definiert.

(c) Frits Ahlefeldt: BUSINESS AS USUAL http://hikingartist.com/2014/05/06/business-as-usual/

(c) Frits Ahlefeldt: BUSINESS AS USUAL

Viele schmücken sich mit der kompletten 20 x 10 Reihe der Empfehlungen.

Doch die Algorithmen der Suchmaschinen werten auch die Echtheit und Relevanz der Empfehlungen aus.

Das machen übrigens auch LinkedIn Profis, Investoren, Headhunter und KMU der Gen XYZ.

Darum sollten die Mitarbeiter des gleichen KMUs auf gegenseitige Empfehlungen verzichten.

Im Modul 5 machen wir einen Ausflug in die hintergründige Welt der Empfehlungen und ihrer Meßkriterien. Jetzt wird’s richtig spannend.

TAKE ACTION

Im Laufe der nächsten Wochen beschreibe ich hier von A bis Z, warum man sich gerade als Kleinunternehmen mit LinkedIn beschäftigen sollte. Wer sich schon heute alles durchlesen möchte, der kann sich hier auf die Warteliste zum LinkedIn FabLab setzen.

ÜberAngelica Laurencon

Dr. Angelica Laurencon lebt und arbeitet in Berlin und Clermont-Ferrand als Mentorin und Unternehmensberaterin. Als Dozentin
für internationale Masterstudiengänge im Internationalen Management gibt sie ihr Praxiswissen an die zukünftige Managergeneration weiter und begleitet sie als Mentorin für Community Management, Learning Management Systems und Workforce Marketing.

Sie ist Gesellschafterin und Mitbegründerin von connect2communicate und Expertin für Wissenstransfer 2.0 und Learning Management im interkulturellen Kontext.

Schreibe einen Kommentar

Bitte nutze deinen richtigen Namen.