Digitale Bildung in ländlichen Regionen

Hintergrund

Im Rahmen der aktuellen Co:llaboratory-Initiative beteilige ich mich in der AG Bildung an Überlegungen, wie man im ländlichen Raum das Netz nutzen könnte, um die regionale Aus- und Weiterbildung qualitativ zu unterstützen. Ich selbst habe ein wenig über informelle und kulturelle Bildung nachgedacht.

Folgend in aller Kürze meine persönlichen Empfehlungen, wo man ansetzen könnte. Wir von FrolleinFlow hätten grosses Interesse daran, ein entsprechendes Projekt prototypisch mit umsetzen zu helfen. Wer sich angesprochen fühlt, sollte uns oder mich kontaktieren. Über welchen Weg auch immer …

Kulturelle & informelle Bildung im ländlichen Raum

Kulturelle Bildung führt zur gesellschaftlichen Teilhabe der Menschen im Medium der Künste und ihrer Hervorbringungen. Im 21. Jahrhundert müsste damit auch die Teilhabe über das Netz gemeint sein, da über das globale Internet unsere lokale Kultur wesentlich mitgeprägt wird.

Um daran aber teilhaben zu können, braucht es neben einer angemessen Netzversorgung sowohl individueller als auch struktureller Kompetenzen, das Netz für die gesellschaftliche Weiterentwicklung nutzen zu können. Und dazu brauchen wir einen intensiven, regelmäßigen, sozialen Austausch, der eine Kultur der ständigen Aktualisierung fördert (Lean Startup Methode).

Dieser Austausch kann physisch über Schnittstellen in Form attraktiver Orte und Events erfolgen, und sollte aber auch virtuell über vielfältige Online-Unterstützungsleistungen begleitet werden.

Aktuell zeichnet sich an vielen Orten eine Tendenz ab, die Bibliotheken modern hochzurüsten und als Medienzentren aufzubauen. Darauf könnten wir aufsetzen, sofern man sich hier nicht verzettelt und kleine, agile, kulturelle Zentren aufbaut. Wenn man sich dabei an richtig modernen Bibliothekskonzepten orientiert, liessen sich hier über vielfältige kulturelle Veranstaltungen regionale Standortvorteile schaffen, indem man diese auch virtuell verlängert – sowohl in synchronen wie in asynchronen Szenarien.

So liessen sich auch Anreizsysteme denken, die den unternehmerischen, sozialen Spirit fördern und honorieren. Es könnten hier kleine, spielerische Inkubatoren für gemeinschaftliche Innovationen entstehen, die auch als moderne Ganztagsschulen betrachtet werden können.

Betreut werden könnten diese lokalen, multimedialen Präsenz- wie Online-Zentren über ein Generationen übergreifendes Netz, das die netzaffine Generation Y mit der erfahrungsgesättigten Senioren-Schicht zusammen bringt.

Ergänzt mit einem dezentralen, professionellen Netz an modernen Playern, die immer wieder neue Entwicklungen und Technologien einführen und bekannt machen, liesse sich gerade im ländlichen Raum eine interessante, regional geprägte, attraktive Lern-Event-Kultur aufsetzen, die über kompakte Workshop-Wochen(enden) regelmäßige multimediale Happenings veranstaltet, die auch in neuen Innovationen münden könnten.

Wichtige Akteure

  • Tourismus-Verbände
  • Mittelstand mit Arbeitsplätzen, die eine qualifizierte Arbeitnehmerschaft benötigen
  • Senioren-Verbände (Landfrauen o.ä.)
  • Umweltinitiativen, Bio-Farmer etc.
  • Schulprojekte
  • Bibliotheken

Beispiele innovativer Initiativen, die als Leitbilder dienten

School in the Cloud

https://www.theschoolinthecloud.org/

Globale Bewegung von Sumatra Mitra et. al., eine Online-Umgebung zu schaffen, die mit realen Menschen befüllt ist, um Kindern weltweit einen Zugang zu selbstorganisierter Bildung zu ermöglichen.

“Start your own SOLE to join the experiment and meet a global network of educators sharing their self-organized learning experiences. School in the Cloud guides you through the process of running sessions and provides a set of tools designed to help kids take control of their own learning. A SOLE can be set up anywhere with access to the Internet – from a school, to your own home.”

In December 2013, the first School in the Cloud lab — located inside a high school in Killingworth, England — opened its doors to students. Over the next year, six more labs are set to open; five in India and one more in the UK. At each of these learning labs, children will explore the questions that matter to them as they receive encouragement from “Grannies” — volunteers who can drop in over Skype to spark the children’s curiosity and help make learning happen.

The labs aim to provide an environment in which we, as a global community of educators, can observe the impact of self-organized learning on children from a wide range of educational backgrounds.

School in the Cloud was launched as a global online platform in order to accelerate this research by asking educators — be they teachers, parents or community leaders — to run their own SOLE and contribute to the global experiment by sharing their experiences and help design the future of learning.

Udaipur, India as a Learning City

http://www.swaraj.org/shikshantar/udaipur.html

Launched in 2000 by the Shikshantar Institute, Udaipur as a Learning City (ULC) is an innovative process to explore what the Gandhian practice of swaraj (self-rule) means in the context of urban India today.

It is an open invitation to people of all ages and backgrounds in Udaipur to explore ways of living and learning that are more balanced, more meaningful, more just and honest for them.

Spiel von Jane McGonigal

(finde den Namen leider nicht mehr)

Junge und ältere Menschen werden über einen Zufallsgenerator per Skype zusammen gebracht. Mit dem Gespräch erhält man spielerische Karma-Punkte, die man für irgendetwas einlösen kann. Ziel ist, vereinsamten, älteren Menschen einmal täglich eine Gesprächsperson zuzuspielen.

OLPC (One Laptop per Child)

http://one.laptop.org/

Empowerment von Schulkindern über die Bereitstellung kostengünstiger Laptops und Server. Früher als Notebook mit eigener Software, jetzt als Tablet mit Android-Betriebssystem. Die weltweite Entwicklung zeigt, dass Kinder über diesen Weg selbst zu Information Hubs werden – für ihre Familie und die Dörfer, in denen sie leben.

Hole in the wall

www.hole-in-the-wall.com

Dörflicher Zugang über öffentliche Terminals, die einen Zugang zum Internet ermöglichen. Und über ihren spezifischen Zugang neue, informelle Bildungsformate ermöglichen.

Solarkiosk

http://www.solarkiosk.eu/

Ein Kiosk in verschiedenen Größen, der tagsüber Solarenergie über sein Dach tankt, die er nachts abgeben kann. Darüber lassen sich auch in Gegenden ohne Stromanbindung verschiedene Geräte bespielen – und damit als Hubs nutzen

Urban Mediaspace Aarhus

http://www.urbanmediaspace.dk/en/project/vision-project

Innovatives, neues, urbanes Konzept, um die Bewegungsströme der Stadt kulturell zu bündeln und einen neuen, offenen Lern-Erfahrungsraum zu schaffen. Mittelding zwischen Bibliothek, kulturellem Austragungsort, Lernort und Begegnungsstätte. Könnte sich zu einem europäischen Leuchtturmprojekt entwickeln.

“Here, citizens and visitors can experience the convergence between city and water and an opportunity for new cultural activities, recreation, experiences and play.”

University Centre of the Westfjords

http://www.uwestfjords.is/the_university_centre_of_the_west_fjords

“The University Centre of the Westfjords is a relatively small institution at university level. Founded in 2005, the Centre became operational in January 2006 and presently employs 10 permanent staff as well as part-time teachers. Within the University Centre building over 50 members of staff work in research and teaching positions in various institutions and companies. Per annum the University Centre operates a distance-learning service for 100 students; it runs a degree course on the master’s program in Coastal and Marine Management and the master’s program in Marine Innovation for over 40 students, as well as offering diverse summer courses.”

Online-Services der Öffentlichen Bücherei St. Matthäus Alfter

http://www.buecherei-alfter.de/katalog.htm

“e-books und andere digitale Medien
Ab dem 21. Juli können Sie sich hier e-books und andere digitale Medien online ausleihen.

Diese “Onleihe” ist eine virtuelle Zweigstelle von 11 Öffentlichen Bibliotheken im Rhein-Sieg-Kreis. Sie können hier eine große Bandbreite digitaler Medien ausleihen und herunterladen. Das Angebot steht allen Kundinnen und Kunden mit gültigem Bibliotheksausweis zur Verfügung.”

ÜberAnja C. Wagner

denkerin, netzwerkerin, mensch | .edu .ux .politik | co-founder of @frolleinflow & initiatorin @ununitv | weitere infos hier: http://acwagner.info

3 Kommentare zu Digitale Bildung in ländlichen Regionen

  1. Pingback:geekchicks.de » geekchicks am 09.09.2014 - wir aggregieren die weibliche seite der blogosphäre

  2. Pingback:Die Woche in Links (37/14)

  3. Pingback:Politik im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit | ununi.TV

Schreibe einen Kommentar

Bitte nutze deinen richtigen Namen.