Dein Unternehmen der Zukunft (KfA #01)

In Anlehnung an Stefan Merath (hier im Interview bei ununi.TV) bestehen die Aufgaben eines Unternehmers darin, AM Unternehmen zu arbeiten und weniger IM Unternehmen.

Zur Beratung meiner Kunden habe ich dazu 7 zentrale Fragen heraus gearbeitet, mit denen sich jeder Unternehmer befassen sollte.

Angesichts der herauf ziehenden VUCA-Arbeitswelt, fragte ich Angelica Laurençon, welchen Einfluss wohl die Transformationen auf die einzelnen Fragen haben.

In den nächsten Wochen beantwortet sie mir diese der Reihe nach.


Die erste Frage eines Unternehmers lautet:

Was soll und kann mein Unternehmen in der Zukunft (7 Jahre, 10 Jahre und darüber hinaus) bewirken?

Angelica, inwiefern wird diese Frage von der VUCA-Arbeitswelt betroffen sein?

Hier Angelicas Antwort:

Angelica Laurençon

Dr. Angelica Laurençon

Vor der  Frage, was ein Unternehmen in der Zukunft bewirken kann, steht die Frage: Wie sieht das Unternehmen der Zukunft aus?

Spätestens 2018 müssen 70% der Geschäftsmodelle schon im Design Thinking die VUCA- Märkte integrieren: Als agile, flexible und mobile Mikroeinheiten mit nur einem Produkt können sie dann mühelos umschalten, sobald sich die Marktlage ändert.

Das digitale Business

Bis  2018 werden alle Unternehmen voll digitalisiert arbeiten. Sie brauchen 50% weniger Angestellte und Arbeiter im traditionellen Dienstleistung- und Produktionsablauf,  dafür aber 500% mehr Mitarbeiter mit digitalen Schlüsselkompetenzen.

Diese Schlüsselkompetenzen sind:

  • Intelligenter Umgang mit Big Data, (besonders in den Kleinunternehmen!)
  • Learning to Learn: Alle Mitarbeiter werden in den permanenten Innovationsprozess einbezogen, um das Unternehmen wettbewerbsfähig zu halten.
  • Kollaboratives & dezentrales Zusammenarbeiten mit den neuen Technologien. Dazu gehört auch die Zusammenarbeit mit intelligenteren Maschinen.

Hier liegen die grossen Herausforderungen für alle Unternehmen und hier ist ihr neuer Wirkungsbereich. Sie müssen digitale Kompetenz aufbauen.

Die Zusammenarbeit von Mensch und Maschinen vorbereiten

Bis  2018 wird die Computer Algorithmen Dynamik und das digitale Business die Arbeitsprozesse in allen Unternehmen komplett umkrempeln.

Die Unternehmen haben dann etwa 30% weniger Betriebskosten, denn intelligentere Maschinen der Industrie 4.0 bearbeiten die Prozesse schneller und besser. Sie brauchen jedoch im Gegenzug Mitarbeiter eines ganz neuen Schlags:

Intrapreneur-Denken und Handeln und keine Angestellten-Strategie. Der Angestellte des 20. Jahrhunderts wird endgültig entsorgt so wie der Arbeiter des 19. Jahrhunderts binnen einiger Jahrzehnte aussortiert wurde.

Das setzt eine völlig neue Unternehmenskultur voraus.


Siehe dazu:

ÜberKlaas Kramer

Berater und Coach für Strategie und marktorientierte Unternehmensführung; Inhaber Unternehmergarten Schöneiche bei Berlin: http://www.unternehmergarten-schoeneiche.de/

Schreibe einen Kommentar

Bitte nutze deinen richtigen Namen.