Das Geheimnis von LinkedIn für innovative KMU 2.1

Social Networks for Business eroberten in knapp zehn Jahren strategische Unternehmensbereiche wie Marketing, PR, Branding und CRM. Sie sind offene Mehrzweck-Plattformen, die die VUCA-Welt mühelos integrieren.

In Media Res … mitten rein

Die Konzerne haben alle Social Media Kanäle ihren Bedürfnissen angepasst. Sie sind dort omnipräsent, hören überall mit und vermarkten sich auch gern unter dem Label Social Business oder Social Enterprise. Das ist die direkte Einbindung der Mitarbeiter in ihr Marketing, Research & Development, Human Resources und Customer Relationship Management 2.0.

Die Kleinunternehmen haben theoretisch auf den Sozialen Netzwerken für Business die gleichen Möglichkeiten wie die Konzerne:

  • Globale Reichweite
  • 360° Monitoring
  • ein skalierbares Workforce Marketing
  • Aufbau und permanente Pflege des Branding

Darum ist das LinkedIn FabLab auf den aktuellen Bedarf der kreativen und innovativen Mikro-und Kleinunternehmen der VUCA-Ökonomie zugeschnitten.

Der andere Marketingmix

… ist zeitgerecht und skalierbar. Es kann in Kleinunternehmen der Webökonomie gemeinsam mit den Mitarbeitern umgesetzt werden. Im Team als Teamwork. Anders macht es keinen Sinn. In KMUs ist Marketing heute Teamarbeit.

Er startet immer mit einer professionellen und authentischen Präsenz in den Social Business Netzwerken, und zwar mit einem kompletten Profil mit allen Eckdaten. Die Kunden, Partner, zukünftigen Mitarbeiter wollen sich ein klares Bild von dem Unternehmen, seiner Leistung und seinen Mitarbeitern machen. Sie sind die Komponenten des Brandings.

LinkedIn bietet ein 12-Punkte Profiling Programm, mit dem jeder sein Branding optimieren kann. Dafür braucht es zwar mehr Zeit und Authentizität als bei Facebook, Twitter oder G+. Aber das sind auch keine Business-Plattformen, sondern Soziale Netzwerke, in denen viele gern unter einem Pseudonym unterwegs sind. Soziale Netzwerke für Business haben jedoch andere Regeln. Dazu gehört die Forderung nach Transparenz und verbindlichen Vertrauensvektoren. Sie gilt für alle, die ins Geschäft lokal und global einsteigen wollen.

Wie erklären sich die vielen unfertigen Profile ohne klare professionelle Ansagen? Dafür gibt es viele Gründe …

Doch für ein KMU 2.1 sind solche Profile kontraproduktiv und Mitarbeiter mit Maske für das Branding wertlos …

Warum LinkedIn?

Weil LinkedIn der Vorreiter und der Schrittmacher aller Sozialen Plattformen für Business oder Professional Networking ist!

Das LinkedIn Team feilte seit 1990 an einer Multiple Sided Platform und brachte sie zehn Jahre später 2003 auf Markt. 2015 ist LinkedIn mit 336 Millionen Nutzern auf allen Kontinenten das grösste offene Soziale Business Netzwerk weltweit. In seinen vielen Funktionalitäten und seiner globalen Reichweite ist es den kleinen regionalen Netzwerken wie XING (14 Millionen) und Viadeo (60 Millionen) voraus. In seinen Datenspeichern lagern bereits die Big Data für die Business-Modelle von morgen.

Auf LinkedIn sind heute schon

  • die hoch qualifizierten Mitarbeiter, die global worker, auf die viele KMU 2.1 heute angewiesen sind, um in der Industrie 4.0, der blue, green und orange economy auf den globalen Märkten wettbewerbsfähig zu sein – ihr Standort spielt heute keine Rolle mehr;
  • die Partner, mit denen dezentrale Talent Pools und Cluster entstehen;
  • die potentiellen Kunden und Investoren weltweit;
  • alle dynamischen Marketing-Lösungen, die jüngsten Trends der Webökonomie, um mit wenig Geld, aber viel smart power Marktlücken zu erobern.

TAKE ACTION

Im Laufe der nächsten Wochen werde ich hier von A bis Z erklären, warum man sich gerade als Kleinunternehmen mit LinkedIn beschäftigen sollte. Wer sich schon heute alles durchlesen möchte, der kann sich hier auf die Warteliste zum LinkedIn FabLab setzen.

ÜberAngelica Laurencon

Dr. Angelica Laurencon lebt und arbeitet in Berlin und Clermont-Ferrand als Mentorin und Unternehmensberaterin. Als Dozentin für internationale Masterstudiengänge im Internationalen Management gibt sie ihr Praxiswissen an die zukünftige Managergeneration weiter und begleitet sie als Mentorin für Community Management, Learning Management Systems und Workforce Marketing. Sie ist Gesellschafterin und Mitbegründerin von connect2communicate und Expertin für Wissenstransfer 2.0 und Learning Management im interkulturellen Kontext.

Ein Kommentar zu Das Geheimnis von LinkedIn für innovative KMU 2.1

  1. Pingback:A – wie authentische Ansagen (LinkedIn von A bis Z) | ununi.TV

Schreibe einen Kommentar

Bitte nutze deinen richtigen Namen.