Das besondere Angebot (#VUCA V/1)



JYMBII als Goodie

(C) Frits Ahlefeldt: MAN-EATS-MAN-EATS-MAN-COLOR http://hikingartist.com/2011/06/23/man-eating-man-illustration/man-eats-man-eats-man-color/

(C) Frits Ahlefeldt: MAN-EATS-MAN-EATS-MAN-COLOR

Die Canvas Grafik zeigt die Außenansicht des Geschäftsmodells eines Business Netzwerks 2.0.

LinkedIn war hier der Vorreiter und sein Business Model hat alle Nachahmer schnell von seiner Effizienz überzeugt.

Zwei wesentliche Punkte (Einnahmequelle und Wertangebote) betreffen direkt den einzelnen Nutzer. Er ist ja stiller Teilhaber an einem Milliardengeschäft! Auch wenn er dafür oft noch zuzahlt.

Als Profi hat er das ganze 12-Punkte-Programm aufgearbeitet und pflegt sogar regelmäßig professionell aufbereitete Inhalte ein, sofern er die Suchmaschinen-Dynamik kennt.

Er beteiligt sich somit am Wertangebot und am Einkommen des Plattform-Betreibers. Als Jobsucher sollte er seine Arbeit richtig gut machen, wenn er ernst genommen werden will.

Für viele ist es auch die einzige Form, sich als Teil eines Netzwerkes zu fühlen. Diese virale und virtuelle Vernetzung wird zum Ersatz für ein effektives Netzwerken im realen Leben, das oft zeitlich und räumlich immer komplizierter wird.

Auf dem atomisierten Arbeitsmarkt gibt es aber vorläufig keine Alternativen, um aus dem lokalen Kontext heraus Zugang zum globalen Business zu bekommen und sich mit anderen in entfernten Gegenden auszutauschen.

Welche konkreten Leistungen bieten Soziale Netzwerke für Business wie LinkedIn jedoch neben dem empathischen Netzwerkgefühl, dem freien Zugang zur Online-Business Agora, dem Schaufenster und der Url?

  • Recruiting in Echtzeit ist das Flaggschiff (bei LinkedIn) mit einer optimierten Suchfunktion für 100 000 Agenturen und Online-Jobbörsen. Sie zahlen viel Geld dafür, dass sie hier die passenden Kompetenzen finden und ihre Zielgruppen direkt erreichen (über InMail).
  • Mit dem Self-Service Posting können Personaler, Jobagenturen
    oder Headhunter Angebote ausschreiben, die suchmaschinenoptimiert den potentiellen Kandidaten zweifach zugestellt werden.
  • Bestätigungen von Kompetenzen und Empfehlungen sind für Unternehmen die Möglichkeit, innerhalb der eigenen Mitarbeiter und deren Kontakte ein intern/externes Netzwerk aufzubauen, um die passenden Kandidaten und Teams intern ausfindig zu machen.
  • Das JYMBII (Jobs you may be interested in) ist die Business of Kindness-Variante auf LinkedIn.


  • Stay tuned

    Der nächste Auszug folgt demnächst.


EXKLUSIV auf ununi.TV

ÜberAngelica Laurencon

Dr. Angelica Laurencon lebt und arbeitet in Berlin und Clermont-Ferrand als Mentorin und Unternehmensberaterin. Als Dozentin für internationale Masterstudiengänge im Internationalen Management gibt sie ihr Praxiswissen an die zukünftige Managergeneration weiter und begleitet sie als Mentorin für Community Management, Learning Management Systems und Workforce Marketing. Sie ist Gesellschafterin und Mitbegründerin von connect2communicate und Expertin für Wissenstransfer 2.0 und Learning Management im interkulturellen Kontext.

Schreibe einen Kommentar

Bitte nutze deinen richtigen Namen.