Dabeisein ist alles (#VUCA VI/2)



“Jeder ist seines Glückes Schmied!”

(c) Frits Ahlefeldt - http://hikingartist.com/

(c) Frits Ahlefeldt – http://hikingartist.com/

Die Sozialen Netzwerke für Business entwickelten sich nicht nur zu immateriellen Raumstationen mit unbekannter Reichweite.

Sie schufen auch die sieben kleinen Dienstleistungen, die dem Nutzer zu Dienste stehen, wenn er weiß, wie, wo und wann er sie einsetzen kann.

  1. Die Direktverbindung als Wunschpartnerschaft aller Arbeit- und Jobsuchenden und vielleicht auch einiger Unternehmer.
  2. Die informelle Vernetzung von Menschen und Unternehmen mit gleichen Interessen. Startups und Talentpools der blue, green, orange economy können sich in Echtzeit vernetzen.
  3. Das globale Schaufenster: Jeder darf sich professionell so darstellen, wie er will. Hauptsache, er bleibt authentisch und glaubwürdig; sichtbar, findbar und verfügbar.
  4. Eine marktgerechte Bedarfsdeckung mit optimaler Qualität.
  5. Das Benchmarking, um Märkte, Trends und Menschen im gleichen Segment zu beobachten.
  6. Die Visualisierung der eigenen Mehrwertigkeit. Dazu zählen auch gegebenenfalls die Kompetenzen der Mitarbeiter und das Feedback der Kunden und Partner.
  7. Neue Zwischenräume für Mittler und Vermittler.

Die Spielregeln sind für alle einsehbar. Für den Unternehmer sind sie eindeutig: Er muss sich mit kurzfristigen Verträgen die besten Ressourcen einkaufen, die dann mit ihrer Leistung sein Firmenbranding sowie sein Ranking verbessern und ihm mittelfristig einen klaren Wettbewerbsvorteil gegenüber der Konkurrenz geben.

Die Jobsuchenden der Webökonomie sollten sehr kompetent in ihrem Bereich bleiben, eine sehr seltene und gefragte Expertise haben und sie als hohen Mehrwert für den Kunden vermarkten.

Wie sie das kommunizieren und vermarkten, wird dann das Erfolgsgeheimnis, das sie in Workshops, Seminaren, Blogs und Büchern weiter verkaufen können.


  • Stay tuned

    Der nächste Auszug folgt demnächst.


EXKLUSIV auf ununi.TV

ÜberAngelica Laurencon

Dr. Angelica Laurencon lebt und arbeitet in Berlin und Clermont-Ferrand als Mentorin und Unternehmensberaterin. Als Dozentin für internationale Masterstudiengänge im Internationalen Management gibt sie ihr Praxiswissen an die zukünftige Managergeneration weiter und begleitet sie als Mentorin für Community Management, Learning Management Systems und Workforce Marketing. Sie ist Gesellschafterin und Mitbegründerin von connect2communicate und Expertin für Wissenstransfer 2.0 und Learning Management im interkulturellen Kontext.

Schreibe einen Kommentar

Bitte nutze deinen richtigen Namen.