Business 2.0 (#VUCA V/2)



Das One-Stop Shop System

(C) Frits Ahlefeldt: MAN-EATS-MAN-EATS-MAN-COLOR http://hikingartist.com/2011/06/23/man-eating-man-illustration/man-eats-man-eats-man-color/

(C) Frits Ahlefeldt: MAN-EATS-MAN-EATS-MAN-COLOR

Die drei Einnahmequellen im aktuellen Arbeitsmarketing eines Sozialen Netzwerkes wie LinkedIn sind Jobsuche, Marketing und Premium-Nutzerbeiträge.

Über die Hälfte der Einnahmen kommt aus der Arbeitsvermarktung mit dem doppelten Netzwerkeffekt.

Die Basisteilnahme ist zwar frei und zeitlich unbegrenzt. Sobald der Nutzer aber etwas braucht und sucht, muss er kräftig zuzahlen. Wie viel, das hängt von seinen Bedürfnissen und Erwartungen ab. Das gleiche gilt für XING und Viadeo.

  • Jobsuchende zahlen ab $19,95/monatlich aufwärts für bessere Erfolgschancen.
  • Jobagenturen und Personaler bekommen ab $ 690/pro Monat Zugriff auf die LinkedIn Datenbank und deren Suchmaschinen-Optimierung.

Die Jobvermittlung entwickelt sich immer mehr zum Kerngeschäft des Portals und zeigt, wie gross die Nachfrage inzwischen geworden ist.

Damit das Wertangebot überzeugt und alle Beteiligten die Premiumkosten auch langfristig zahlen, verspricht LinkedIn Qualität und Benutzernähe, Support für Systemfragen und Workforce Marketing zur Optimierung des Firmenrankings.

Die zahlenden Unternehmen können sich für ihr Social Media Recruiting auf die Qualität der „Produkte“ (die Nutzerdaten) verlassen: Sie sind authentisch und im social loop. Hinter dem Profil von Martina Meier, 35, z.B. steht wirklich eine Frau mit ihrem realen Netzwerk und kein Second Life Avatar.

Zusätzlich bekommen sie auch die Talent Solutions direkt von LinkedIn und zahlreiche Tutorials, die die Funktionalitäten optimieren. Eigentlich finden die Unternehmen auf diesen Online-Plattformen alles, was sie immer mehr im Marketing, Personalmanagement, CRM und in der Produktentwicklung brauchen:

LinkedIn, XING und Viadeo entwickeln nämlich ganz nebenbei das One-Stop Shop Plattform Modell für den Jobmarkt des 21. Jahrhunderts.

Künftig sind sie nicht mehr auf zusätzliche externe Berater angewiesen, denn alles wird ja an ein und derselben Adresse erledigt. Irgendwie lebt das gute alte Drugstore als Socializer und One-Stop Shop hier weiter.


  • Stay tuned

    Der nächste Auszug folgt demnächst.


EXKLUSIV auf ununi.TV

ÜberAnja C. Wagner

thinker, networker, human | .edu .ux .politics | co-founder of @frolleinflow & initiatorin @ununitv | weitere infos hier: http://acwagner.info

Schreibe einen Kommentar

Bitte nutze deinen richtigen Namen.